Drucken

Elektisch-Kosmisches Gitternetz

curry_hartmann_gitternetz 2 Neben dem Hartmann Gitter existiert ein zweites, diagonales Gitter, das kosmischen Ursprungs ist, das Curry-Gitter, nach dem Entdecker benannt.
Analog zum Hartmanngitter sind es auch hier die Kreuzungen, die hauptsächlich Probleme bereiten.

Speziell beachtet werden die Doppelkreuze, das Zusammenfallen von Curry- und Hartmann Kreuzungszonen. Die Doppelkreuze können besonders aggressive Störzonen sein. Ihnen wird bei der Gebäudetherapie eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt.


Der kosmo-tellurische Verlauf des Curry-Gitters ist vertikal. Es ermöglicht den Energiefluss vom Himmel zur Erde und zurück.
Es existieren auch neutrale oder positive Curry-Linien von geringer und von sehr hoher Schwingung. Der Einfluss auf den Stoffwechsel hängt davon ab, auf was für einer Zone wir uns länger befinden. Bei grossen Curry-Linien, auch Nervenkraft genannt, wird dies an den wichtigen Plätzen individuell ausgemessen.
 

Bei den romanischen und gotischen Kirchen sind starke Curry-Kreuzungen am Taufbecken typisch. Man erreicht damit eine starke Verbindung mit dem Kosmos.